Initiativen

Care & Stay!

Mit einer individuellen Aufenthalts- und Anerkennungsberatung soll im Rhein-Neckar-Kreis dem Fachkräftemangel in der Pflege begegnet werden.

Die Zeit, in denen Ausbildungseinrichtungen ihre Auszubildenden aussuchen konnten, ist insbesondere im Bereich der Pflege längst vorbei. Im Kampf gegen den Fachkräftemangel bekommt die Rekrutierung von ausländischen Auszubildenden immer mehr Bedeutung.

Vielfalt als Unternehmenswert

Das Ausbildungssystem in Deutschland wird international hoch angesehen und viele Erfolgsmodelle zeigen, dass die Integration von Fachkräften und Auszubildenden aus dem Ausland gelingen kann und dass sich eine Investition in diese Personengruppe lohnt.

Außerdem signalisiert eine internationale Belegschaft Offenheit und Diversität und erhöht so die Attraktivität als Arbeitgeber. Weltoffenheit und Vielfalt sind wichtige Unternehmenswerte, die sich positiv auf die Kultur im Unternehmen auswirken und von außen wahrgenommen werden.

Qualifizierte Aufenthalts- und Anerkennungsberatung und weitreichende Begleitung

Dank einer Förderung der Heidehof-Stiftung erhalten vier bis sechs ausgewählte Pflegeeinrichtungen, die mit der Albert-Schweitzer-Schule in Sinsheim kooperieren, eine qualifizierte Aufenthalts- und Anerkennungsberatung. Die Pflegeeinrichtungen werden in jedem Einzelfall beraten. Vom Erstkontakt zur Deutschen Botschaft bis zum Beginn der Ausbildung werden sämtliche Prozesse zum Erlangen des Aufenthaltstitels und der Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse begleitet. Antragstellungen werden unterstützt und sofern nötig, wird der Kontakt zu den entscheidenden Stellen hergestellt.

In jedem Schuljahr der Projektlaufzeit soll für mindestens 15 Auszubildende aus dem Ausland durch die Aufenthalts- und Anerkennungsbegleitung beim Rhein-Neckar-Kreis eine Generalistische Pflegeausbildung an der Albert-Schweitzer-Schule ermöglicht werden. Mit dem Projekt soll den Pflegeeinrichtungen verdeutlicht werden, dass eine gezielte Akquise von Menschen aus dem Ausland und eine fundierte Aufenthalts- und Anerkennungsbegleitung wichtige Säulen im Kampf gegen den Fachkräftemangel darstellen.

Zeitraum

Das Projekt läuft vom 1. August 2024 bis zum 31. Juli 2025 und wird im Anschluss wissenschaftlich evaluiert.